Fernsehen

Wie das Nachkriegsmedium die Gesellschaft zusammengehalten hat – und warum seine Zeit vorüber ist.

DATUM Ausgabe Juli/August 2019

Fernsehen, wie es in mein Kinderleben einbrach und wie es zu einem immer stärker werdenden Fundament der gesellschaftlichen Kommunikation wurde, ist vorüber – nicht ganz, aber zu einem großen Teil. Wahrscheinlich war der Schritt von keinem Radio zum Radio von größerer Wirkungsmächtigkeit als der vom Radio zum Fernsehen. Mit dem Radio begann die ungeheuerliche Formbarkeit des Menschen durch Propaganda, für die man nicht lesen können muss. Das Radio ist aber nur ein abstraktes, von den eingeübten Wirklichkeitsbildern abgelöstes Medium, denn die Akustik bedient die Ohren, vom Rest ist nichts zu sehen. Der Rest muss vorgestellt werden. 

Fernsehen hingegen arbeitet mit dem Sichtbaren und dem Hörbaren, inszeniert also einen Eindruck von konkreter Wirklichkeit. Dass sich Menschen, wenn auch nur einige wenige, vom Chefarzt der Schwarzwaldklinik operieren lassen wollten, ist ein Resultat dieser scheinperfekten Nachahmung der Realität. 

Buch Icon

Wörter: 2197

Uhr Icon

Lesezeit: ~12 Minuten

Diesen Artikel können Sie um € 1,00 komplett lesen.

Feedback

Gerne lesen wir Ihr Feedback und würden Sie bitten uns mitzuteilen, was wir bei der Bezahlfunktion besser machen können.

Fernsehen

Diesen Artikel können Sie um € 1,00 komplett lesen.

Die Bezahlung erfolgt via PayPal.
Nach Bezahlung ist der Artikel 48 Stunden für Sie verfügbar.

Genießen Sie die Vorteile eines DATUM-Printabos
und wählen Sie aus unseren Abo-Angeboten! Und Sie erhalten DATUM zehn Mal im Jahr druckfrisch zugesandt.