Wir Besseren

Die Moral ist mit voller Wucht zurück. Sie sagt uns, wer wir sind – und vor allem, wer nicht.

·
Illustration:
Andrea Settimo
DATUM Ausgabe September 2018

Irgendwann im Jahr 1968, zum Beispiel. Ein rechtschaffener bürgerlicher Mann trug zu jener Zeit Hosen mit akkurater Bügelfalte, ließ sich von seiner Gattin bedienen, wenn er von der Arbeit nach Hause kam und ging sonntags meistens in den Gottesdienst. Erwischte so jemand seine minderjährige Tochter beim Kiffen und Knutschen mit einem langhaarigen Burschen, konnte es gut sein, dass er die Fassung verlor. ›Wie kannst du nur so etwas tun!‹, würde er brüllen. Jeden Tag mit einem anderen rummachen, schreckliche Musik hören, illegale Rauschmittel konsumieren, womöglich gar Sex haben, ohne verheiratet zu sein – ›Das darf man nicht! Das ist unmoralisch! Man kann sich nicht einfach alles erlauben, worauf man grad Lust hat! Du bist ja nicht allein auf der Welt! Denkst du denn gar nicht an die Folgen? Daran, was das für deine Eltern bedeutet, für den Ruf deiner Familie, für alles, was wir aufgebaut haben? Stell dir vor, alle jungen Leute würden sich so benehmen wie du – Sitte und Anstand würden den Bach runtergehen, Sodom und Gomorra ausbrechen, alles kaputtgehen, was uns heilig ist. Hast du denn gar kein schlechtes Gewissen dabei?‹

Ein ganz ähnlicher Dialog könnte heute, 50 Jahre später, wieder stattfinden. Zum Beispiel dann, wenn eine junge Frau, stramme Veganerin, nach längerer Zeit wieder mal in ihr Elternhaus zu Besuch kommt und ihren Vater dabei beobachtet, wie er genüsslich sein Billigschnitzel aus dem Supermarktimbiss verzehrt. Gut möglich, dass auch sie da die Fassung verliert. ›Wie kannst du so etwas tun!‹, würde sie ihn anschreien. Jeden Tag Fleisch, jeden Tag Wachstumshormone, Antibiotika, Düngemittel, jeden Tag Tierquälerei, Tiertransporte, Tierleid – ›das darf man nicht! Das ist unmoralisch! Man kann sich nicht einfach alls erlauben, worauf man grad Lust hat! Du bist ja nicht allein auf der Welt! Denkst du denn gar nicht an die Folgen! Daran, was das für den Regenwald bedeutet, für das Klima, für unsere Böden, für die Artenvielfalt? Stell dir vor, alle acht Milliarden Menschen auf der Welt würden sich so verhalten wie du – der ganze Planet samt der menschlichen Zivilisation wäre längst den Bach runtergegangen, alles geht kaputt, hast du denn gar kein schlechtes Gewissen dabei?‹

Buch Icon

Wörter: 2932

Uhr Icon

Lesezeit: ~20 Minuten

Diesen Artikel können Sie um € 1,50 komplett lesen.

Feedback

Gerne lesen wir Ihr Feedback und würden Sie bitten uns mitzuteilen, was wir bei der Bezahlfunktion besser machen können.

Optionen *

Wir Besseren

Diesen Artikel können Sie um € 1,50 komplett lesen.

Die Bezahlung erfolgt via PayPal.
Nach Bezahlung ist der Artikel 48 Stunden für Sie verfügbar.

Genießen Sie die Vorteile eines DATUM-Printabos
und wählen Sie aus unseren Abo-Angeboten! Und Sie erhalten DATUM zehn Mal im Jahr druckfrisch zugesandt.