Mila, sagt der Hausverstand

Enttäuschte Konsumenten wollen den ersten wirklich fairen Supermarkt in Wien gründen. Im Vergleich mit Billa, Spar und Co. soll nicht alles anders, aber vieles besser werden.

DATUM Ausgabe Juni 2021

Wenn man mit Julianna Fehlinger die Billa-Filiale in der Wiener Ungargasse besucht, braucht sie keine Worte, um zu erklären, was hier falsch läuft. Sie deutet einfach auf die Tiefkühltruhe. Dort liegt ein bratfertiges Huhn zum Preis von 3,99 Euro. › Da stimmt doch etwas nicht ‹, sagt Fehlinger über den Preis. Auch sonst ist die Billa-Filiale in Wien-Landstraße exemplarisch für unseren Konsum im 21. Jahrhundert : in Plastik verpackte Mehlspeisen, vorgewürztes Grillfleisch, Regale voller Fertiggerichte und Tiefkühlkost.

In Österreich teilen sich die Rewe-Ketten Billa und Penny, der Konkurrent Spar und der Diskonter Hofer den Lebensmittelhandel zu knapp 90 Prozent auf. Fehlinger will diese monotone Supermarktlandschaft mit ein paar Verbündeten bald um einen Gegenentwurf bereichern. In diesem neuen Supermarkt sollen die Kunden zugleich Mitarbeiter und auch Eigentümer sein. So werden jene Personen, die über das Sortiment entscheiden, dieses auch selbst in die Regale schlichten. Geplant ist das Experiment vorerst an einem einzelnen Standort in Wien. Der Shop wird › Mila ‹ heißen, die Abkürzung für › Mitmachladen ‹.

Im ersten Halbjahr 2023, hofft Fehlinger, werde Mila eröffnen können. Organisiert werden soll die ethisch bessere Version eines Supermarkts als Genossenschaft. Bis­her gibt es nur einen Verein, der im Jänner 2020 gegründet worden ist und ebenfalls Mila heißt. Obfrau Fehlinger sagt, man brauche für die Eröffnung wohl rund 3.000 Mitglieder, die Genossenschaftsanteile kaufen. 250 Menschen habe man schon gewonnen. Jeder Genossenschafter wird drei Stunden im Monat im Supermarkt arbeiten müssen. Dies soll günstigere Preise als in den bekannten Doch-nicht-so-Supermärkten garantieren – und zugleich eine hohe Iden­tifikation mit Mila. Es werden auch nur ­Mitglieder bei Mila einkaufen dürfen.

Buch Icon

Wörter: 1136

Uhr Icon

Lesezeit: ~6 Minuten

Diesen Artikel können Sie um € 1,50 komplett lesen.

Sie möchten die gesamte Ausgabe, in der dieser Artikel erschien, als ePaper* kaufen? Dann klicken Sie bitte auf nebenstehendes Cover!

* via Austria-Kiosk

Feedback

Gerne lesen wir Ihr Feedback und würden Sie bitten uns mitzuteilen, was wir bei der Bezahlfunktion besser machen können.

Mila, sagt der Hausverstand

Diesen Artikel können Sie um € 1,50 komplett lesen.

Die Bezahlung erfolgt via PayPal.
Nach Bezahlung ist der Artikel 48 Stunden für Sie verfügbar.

Genießen Sie die Vorteile eines DATUM-Printabos
und wählen Sie aus unseren Abo-Angeboten! Und Sie erhalten DATUM zehn Mal im Jahr druckfrisch zugesandt.