Mut zur Differenzierung!

Anatol Vitouch behauptete an dieser Stelle, linke Identitäts­politik nutze nur der Rechten. Warum er irrt. Eine Replik.

DATUM Ausgabe April 2019

Der Autor Anatol Vitouch widmet sich in seiner Polemik ›Wer hat Angst vorm weißen Mann‹ der Frage, ob es sinnvoll für die Linke sei, selbigen zum Feindbild zu erklären. Was sind seine Kernaussagen? Er erhebt den Vorwurf, dass linke Identitätspolitik nur den Rechten nütze und im Bedienen ganz ähnlicher Handlungsweisen, Zielen und Narrativen die Schuld am Erstarken der extremen Rechten trage. Indem sich vor allem die Linke auf das Vertreten partikularer Interessen konzentriere, würde das frühere, zielbringende Leitmotiv des Universalismus verworfen, während sich die extreme Rechte dankbar in dieses so aufgemachte Feld der Identitätsdiskurse einhängt – und diese, wie wir es zurzeit erleben, effektiv nutzt. Der erhobene Vorwurf bespielt einen innerlinken Diskurs, der die traditionelle, marxistische Linke mit ihren kollektiven Organisationsformen und Zielen sowie ihrem Primat des Ökonomischen einer ›Kulturlinken‹ gegenüberstellt, die sich in partikularen Kämpfen aufzulösen drohe, während sie das eigentliche Ziel aus den Augen verliere. 

Buch Icon

Wörter: 1644

Uhr Icon

Lesezeit: ~11 Minuten

Diesen Artikel können Sie um € 1,50 komplett lesen.

Feedback

Gerne lesen wir Ihr Feedback und würden Sie bitten uns mitzuteilen, was wir bei der Bezahlfunktion besser machen können.

Mut zur Differenzierung!

Diesen Artikel können Sie um € 1,50 komplett lesen.

Die Bezahlung erfolgt via PayPal.
Nach Bezahlung ist der Artikel 48 Stunden für Sie verfügbar.

Genießen Sie die Vorteile eines DATUM-Printabos
und wählen Sie aus unseren Abo-Angeboten! Und Sie erhalten DATUM zehn Mal im Jahr druckfrisch zugesandt.