›Alles super mega easy!‹

Amed besucht eine Förderschule, Alex eine Inklusionsklasse. Wie lernen Kinder mit Behinderung?

·
Fotografie:
Stefan Fürtbauer
DATUM Ausgabe April 2018

Neue Mittelschule Konstanziagasse, 22. Wiener Bezirk, 7.50 Uhr. Das Klassenzimmer der 1D liegt im zweiten Stock. Die Fenster sind groß, an den Wänden hängen bunte Plakate, die verschiedene Länder Europas beschreiben. Alex, elf Jahre, knallrote Sportschuhe, schwarzes T-Shirt, begrüßt seinen Freund Patrick. Patrick hat den Kopf im Ellenbogen am Tisch abgelegt und reagiert nicht auf Alex’ Begrüßung. Alex ist dagegen hellwach, sein dünner Körper immer in Bewegung. Seine kurzen braunen Haare fallen ihm ständig ins Gesicht. Mit einer schnellen Bewegung streicht er sie dann hinter die Ohren. Nun springt er um Patricks Tisch, bleibt plötzlich stehen und sagt: ›Du weinst wegen einem Mädchen!‹ Patrick hebt den Kopf. ›Nein, ich schlafe‹, sagt er und lässt den Kopf wieder auf den Ellenbogen fallen. Alex läuft auf den Gang. Als es wenig später zur Stunde läutet, bleibt er ein paar Minuten stehen, hebt den Blick selbstbewusst und grinst den anderen Schülern auf dem Weg in ihre Klassenzimmer zu. Der Unterricht hat bereits begonnen, als Alex in sein Klassenzimmer geht und an seinem Tisch in der Mitte des Raumes Platz nimmt.

Wie alle junge Menschen, die in dieser Geschichte vorkommen, heißt Alex eigentlich anders. Der Bub hat sonderpädagogischen Förderbedarf. Kinder mit SPF haben entweder eine organische Behinderung, Lern- oder Verhaltensprobleme. Dass Alex nun gleich mit dreißig anderen Kindern ohne SPF Deutsch lernen wird, ist keine Selbstverständlichkeit.

Karl-Schubert-Schule, 23. Wiener Bezirk, 7.50 Uhr. Josef sitzt in aufrechter Haltung auf seinem Sessel und wippt leicht hin und her. Die olivgrünen Hausschuhe hat er ausgezogen, die großen, dunkelbraunen Augen halb geschlossen. Der 13- Jährige redet nicht. Mit sieben anderen Jugendlichen besucht er die siebte Klasse der Karl-Schubert-Schule für Seelenpflegebedürftige Kinder. Jeder Tag an der Schubert-Schule beginnt mit einem Lied, für den sich die Schüler in einem Sesselkreis versammeln. Es ist halbdunkel, eine Kerze brennt. Leise stimmt die Klasse ihren Gesang an, einige der Kinder begleiten mit Blockflöte oder Xylophon. Mit den ersten Tönen scheint Josef wie verwandelt: Er singt laut und gut verständlich, kann den Text auswendig und trifft jeden Ton.

Buch Icon

Wörter: 2758

Uhr Icon

Lesezeit: ~19 Minuten

Diesen Artikel können Sie um € 1,50 komplett lesen.

Feedback

Gerne lesen wir Ihr Feedback und würden Sie bitten uns mitzuteilen, was wir bei der Bezahlfunktion besser machen können.

Optionen *

›Alles super mega easy!‹

Diesen Artikel können Sie um € 1,50 komplett lesen.

Die Bezahlung erfolgt via PayPal.
Nach Bezahlung ist der Artikel 48 Stunden für Sie verfügbar.

Genießen Sie die Vorteile eines DATUM-Printabos
und wählen Sie aus unseren Abo-Angeboten! Und Sie erhalten DATUM zehn Mal im Jahr druckfrisch zugesandt.