Das Machtsystem des ORF

Am 10. August wird entschieden, wer Österreichs größten Medienkonzern in die Zukunft führt. Wer spielt bei der Besetzung des Schlüsseljobs welche Rolle?

DATUM Ausgabe Juli/August 2021

Wie Caligula, wie ein römischer Kaiser beim Gladiatorenkampf entscheidet in den nächsten Wochen einer, wer den ORF ab 2022 führt. So drastisch beschrieb Bau-Tycoon und Neos-­Finanzier Hans Peter Haselsteiner die Auspizien für die ORF-Wahl am 10. August, bevor er seine Idee eines möglichst unabhängigen öffentlich-rechtlichen Rundfunks aufgab und den ORF-Stiftungsrat verließ. In fünf Wochen bestimmt dieser – laut Gesetz weisungsfreie – Stiftungsrat den Alleingeschäftsführer des ORF mit einfacher Mehrheit. Und erst­mals seit ORF-Gedenken haben der ÖVP nahestehende und zugerechnete Stiftungsräte alleine diese Mehrheit im obersten ORF-Gremium. ORF-Caligula ist, nach Haselsteiner, Sebastian Kurz.

Bewerbungsfrist : 28. Juli, bis 3. August sind Nachnominierungen möglich. Bisher hat sich nur einer öffentlich deklariert : Alexander Wrabetz, seit 2007 Generaldirektor des ORF. Er kommt aus der Sozialdemokratie, wurde gegen ÖVP-Kanzler Wolfgang Schüssel ORF-Chef und überlebte einen roten Kanzler Werner Faymann, der ihn lieber jetzt als später loswerden wollte. Noch eine Wiederwahl für eine vierte Amtszeit bis 2026? Wrabetz bemüht sich sichtlich mit Spezial-ZiBs und Hauptabendshows um Kurz’ Wohlwollen. In politisch volatilen Zeiten und mit einer so raren Mehrheit liegen Besetzungen näher, die den Kurs auch bei geänderten politischen Windverhältnissen verlässlich halten. Aber zu oft schon wurde der Überlebenskünstler verfrüht abgeschrieben, im komplexen Machtgefüge um den Küniglberg. •

Buch Icon

Wörter: 2030

Uhr Icon

Lesezeit: ~11 Minuten

Diesen Artikel können Sie um € 1,50 komplett lesen.

Sie möchten die gesamte Ausgabe, in der dieser Artikel erschien, als ePaper* kaufen? Dann klicken Sie bitte auf nebenstehendes Cover!

* via Austria-Kiosk

Feedback

Gerne lesen wir Ihr Feedback und würden Sie bitten uns mitzuteilen, was wir bei der Bezahlfunktion besser machen können.

Das Machtsystem des ORF

Diesen Artikel können Sie um € 1,50 komplett lesen.

Die Bezahlung erfolgt via PayPal.
Nach Bezahlung ist der Artikel 48 Stunden für Sie verfügbar.

Genießen Sie die Vorteile eines DATUM-Printabos
und wählen Sie aus unseren Abo-Angeboten! Und Sie erhalten DATUM zehn Mal im Jahr druckfrisch zugesandt.