Die Akte Bisphenol A

Wie gefährlich ist die Chemikalie BPA? Die ­Antwort ist ein Lehrstück über das Ringen ­zwischen Industrie, Politik und Konsumentenschutz.

·
Illustration:
Gloria Pizzilli
DATUM Ausgabe März 2019

Sie nennen es C₁₅H₁₆O₂. 15 Teile Kohlenstoff, 16 Teilchen Wasserstoff und zwei Sauerstoff­atome. Sie vermengen ihre Elektronen, bilden Doppelverbindungen und gründen eine Allianz, die der Mensch nicht mehr zu trennen vermag. So, wie sich im Schema die beiden gespiegelten Sechsecke, die Phenole, gegenüberliegen, gibt es bei diesem Thema auch auf politischer Ebene zwei Pole. Auf der einen Seite steht die Industrie, stehen die großen Chemie- und Kunststoffproduzenten dieser Welt, die eine enorm breite Produktpalette auf einer Chemikalie aufgebaut haben, der die Europäische Chemikalienagentur ECHA inzwischen den Titel ›besonders besorgniserregend‹ verliehen hat. Auf der anderen Seite die Menschen der Industriestaaten, die Konsumenten, die unversehrt durchs Leben gehen wollen, sich aber an die Annehmlichkeiten des Plastikzeitalters gewöhnt haben. Darüber, wie gefährlich Bisphenol A für Mensch und Tier ist, debattieren Forschung und Industrie seit Jahrzehnten. So simpel sich das Molekül auf dem Papier darstellt, so komplex ist die Akte BPA in der Wirklichkeit. Bisphenol A ist vor allem aber eines: der Stoff, der uns alle betrifft.

Buch Icon

Wörter: 3709

Uhr Icon

Lesezeit: ~20 Minuten

Diesen Artikel können Sie um € 1,50 komplett lesen.

Feedback

Gerne lesen wir Ihr Feedback und würden Sie bitten uns mitzuteilen, was wir bei der Bezahlfunktion besser machen können.

Die Akte Bisphenol A

Diesen Artikel können Sie um € 1,50 komplett lesen.

Die Bezahlung erfolgt via PayPal.
Nach Bezahlung ist der Artikel 48 Stunden für Sie verfügbar.

Genießen Sie die Vorteile eines DATUM-Printabos
und wählen Sie aus unseren Abo-Angeboten! Und Sie erhalten DATUM zehn Mal im Jahr druckfrisch zugesandt.