Die Spitze des Preisbergs

Nirgends ist Wohnen so teuer wie in Innsbruck. Deshalb hat die Stadt den ›Wohn-Notstand‹ ausgerufen. Was lässt sich aus dem Extremfall lernen?

DATUM Ausgabe Oktober 2022

Der Kabarettist Markus Koschuh steht auf der Bühne des Innsbrucker Kulturzentrums ›Treibhaus‹, als er eine eher rhetorische Frage stellt. ›Warum gehen in Tirol die Wohnkosten so durch die Decke? Aus Gründen, und zwar aus Baugründen‹, löst er die Pointe auf. Sein Wortwitz bringt den gutgefüllten Saal zum Lachen, wobei vielen hier im Publikum abseits der Veranstaltung eher nach Weinen zumute wäre. Denn Tiroler wissen nur allzu gut, dass es nicht an Baugründen mangelt. 

35 Millionen Quadratmeter bereits gewidmetes Bauland liegen im Bundesland brach. Hier könnte leistbarer Wohnraum samt Infrastruktur neu entstehen. Doch kaum etwas davon steht im Eigentum der Gemeinden. ›Würde der Staat diese Flächen angreifen, über den Innsbrucker Landhausplatz würden die Traktoren rattern‹, sagt der Kabarettist und eröffnet so sein neues Programm ›wOHNMACHT‹. Ein Stück voller Seitenhiebe gegen Tirols Bauernschaft, die ›mit Hilfe der Schmäh-VP‹ einen Großteil des gewidmeten Baulands besitzt. Innsbrucks Wohn-Krise hat es bis in die Kabaretts der Stadt ­geschafft. Das hat guten Grund, denn nirgends ist Wohnen so teuer – und leistbarer Wohnraum so rasch vergriffen – wie in der Tiroler Landeshauptstadt. Rund 19,30 Euro inklusive Betriebskosten müssen Mieter pro Quadratmeter zahlen. Der durchschnittliche Preis für Bauland liegt bei über tausend Euro je Quadratmeter. Für Häuser müssen Käufer achtmal so viel Geld einrechnen. Zum Vergleich: In Linz sind die Kosten dafür ein Drittel. Mittlerweile finden in Innsbruck regelmäßig öffentliche Protestaktionen rund ums Thema Wohnen statt. Einheimische wandern in Nachbargemeinden aus und lassen die Alpenstadt hinter sich.

Buch Icon

Wörter: 2288

Uhr Icon

Lesezeit: ~ 13 Minuten

Diesen Artikel können Sie um € 1,50 komplett lesen.
Wenn Sie bereits Printabonnentin oder Printabonnent unseres Magazins sind, können wir Ihnen gerne ein PDF dieses Artikels senden. Einfach ein kurzes Mail an office@datum.at schicken.

Sie möchten die gesamte Ausgabe, in der dieser Artikel erschien, als ePaper* kaufen? Dann klicken Sie bitte auf nebenstehendes Cover!

* via Austria-Kiosk
Genießen Sie die Vorteile eines DATUM-Printabos
und wählen Sie aus unseren Abo-Angeboten! Und Sie erhalten DATUM zehn Mal im Jahr druckfrisch zugesandt.