Funkstille

Knapp ein Jahr nach Ausbruch der Pandemie kennt fast jeder jemanden, der an der › offiziellen ‹ Darstellung der Bedrohung zweifelt. Was aber, wenn dieser Jemand Teil der eigenen Familie ist ?

·
Illustration :
Alina Mosbacher
DATUM Ausgabe November 2020

Es gab immer zwei Arten von Schweigen bei unseren Fami­lientreffen. Das zufriedene und das betretene. Das zufriedene Schweigen trat dann ein, wenn alle Vorwürfe, die offenen und die versteckten, geschickt platziert worden waren, um so bei allen Anwesenden ausreichend Schuldgefühle für das Zustandekommen des nächsten Tref­­fens zu erzeugen. Und wenn man sich endlich jener Beschäftigung widmen konnte, die Trost versprach für all die enttäuschten Erwartungen und die erwarteten Enttäuschungen : dem Essen. 

Die richtige Buttercremetorte vermochte, was selbst 20 Stunden Fami­lientherapie nicht geschafft hatten, sie legte sich über vergangene Ver­letzungen, kleisterte alte Wunden zu und ­erzeugte eine Stimmung, die dem Zu­stand der Harmonie schon sehr nahe kam. 

Ich mochte diese Momente. Wenn niemand sprach, sich niemand beklagte, wenn alle einträchtig kauten, schluckten und sich anlächelten. 

Wenn sich zufriedenes Schweigen langsam zwischen allen ausbreitete und man sich bei dem Gedanken ertappte, dass Familie eigentlich doch keine ganz schlechte Erfindung ist. 

Ganz anders hingegen verhielt es sich mit dem betretenen Schweigen. Es kam immer ganz plötzlich, ohne ­Vorwarnung. Und es fühlte sich an, als würden wir alle, die gesamte Familie, miteinander auf einer Bühne stehen, auf der sich von einem Moment auf den an­deren ein Teil des Bühnenbildes aus der Verankerung gelöst hatte. Um dann mit lautem Knall zu Boden zu fallen. Die  Illusion war tot, was blieb, waren ­Scherben. 

 Das betretene Schweigen war ein ­Zustand, kein Augenblick. Und häufig war es vieles auf einmal : Fremdscham, Verlegenheit, Realitätsflucht. Nur nichts sagen, dann geht alles schnell vorbei. Aber auch : Mir fehlen echt die Worte. Und schließlich : Hab ich wirklich richtig ­gehört ? 

Das betretene Schweigen war die ­­Re­­aktion auf Einblicke in die Gedankenwelt meiner Verwandten, die ich nun wirklich niemals bekommen wollte. Seit März ist es zum Dauerzustand geworden. Und ich weiß nicht mehr genau, wie es so weit kommen konnte. Ich weiß nur, es geht nicht mehr weg. 

Buch Icon

Wörter: 2440

Uhr Icon

Lesezeit: ~13 Minuten

Diesen Artikel können Sie um € 1,50 komplett lesen.

Sie möchten die gesamte Ausgabe, in der dieser Artikel erschien, als ePaper* kaufen? Dann klicken Sie bitte auf nebenstehendes Cover!

* via Austria-Kiosk

Feedback

Gerne lesen wir Ihr Feedback und würden Sie bitten uns mitzuteilen, was wir bei der Bezahlfunktion besser machen können.

Funkstille

Diesen Artikel können Sie um € 1,50 komplett lesen.

Die Bezahlung erfolgt via PayPal.
Nach Bezahlung ist der Artikel 48 Stunden für Sie verfügbar.

Genießen Sie die Vorteile eines DATUM-Printabos
und wählen Sie aus unseren Abo-Angeboten! Und Sie erhalten DATUM zehn Mal im Jahr druckfrisch zugesandt.