› Angst hab ich keine ‹

Ein Gespräch mit Wiens Gesundheitsstadtrat Peter Hacker über Gurgeltests, Lockdowns und den richtigen Ton.

·
Fotografie:
Ela Angerer
DATUM Ausgabe September 2020

Herr Hacker, Sie sind für die Ge­­sundheit eines Bundeslandes verantwortlich, auf das auch heute wie­­der mehr als 50 Prozent der po­­sitiven Testungen fielen. Was ma­­chen Sie falsch?

Gar nichts. Und ich sag das jetzt schon seit Monaten: Wir haben im Mai unsere Teststrategie geändert. Wir wollen auch die finden, die keine Symptome haben, nicht nur jene, die von sich aus zur Gesundheitsbehörde gehen. Und wenn der Chefepidemiologe der AGES sagt, er vermutet, dass in Österreich mehr als doppelt so viele Menschen positiv sind, als wir im Augenblick kennen, dann stimm ich ihm zu. Man könnte auch denen, die besonders wenig positiv Getestete haben, die Frage stellen: Was läuft bei euch falsch? Warum entdeckt ihr so wenig?

Aber die Infektionszahlen steigen, das ist ja unbestritten. Sollte Sie das nicht beunruhigen?

Nein, damit hab ich gerechnet. Wir haben im März den Shutdown gemacht mit dem Ziel, den radikalen, sprunghaften Anstieg einzudämmen. Aber wir reden hier von einer ansteckenden Krankheit. Ich hab immer gesagt: Ab Mitte Som­mer werden die Zahlen steigen und im Herbst noch stärker. Es gibt eine einzige Zahl, die ich für wirklich relevant halte: Das ist die Zahl der schwer kranken Patienten im Spital. Nachdem wir in Summe zur Zeit 52 Patienten im Spital haben, gibt es keinen Grund, besonders unruhig zu sein.

Warum hat Wien höhere Zahlen als andere Bundesländer? 

Weil wir jedenfalls sehr tief in die Epidemie hineintesten.

Kann das wirklich der einzige Grund sein? 

Es ist der wichtigste Grund. Und Sie dürfen auch nicht die Bundesländer vergleichen. Die Bundesländerzahlen jeweils für sich sind der Durchschnitt von Stadt und Land. Und logischerweise ist eine ansteckende Krankheit in einer Stadt etwas anders verteilt als am flachen Land. Wenn Sie sich die Statistiken anschauen, werden Sie feststellen, dass die Städte in Österreich grundsätzlich höhere Zahlen haben als kleine Gemeinden.

Buch Icon

Wörter: 2194

Uhr Icon

Lesezeit: ~12 Minuten

Diesen Artikel können Sie um € 1,50 komplett lesen.

Sie möchten die gesamte Ausgabe, in der dieser Artikel erschien, als ePaper* kaufen? Dann klicken Sie bitte auf nebenstehendes Cover!

* via Austria-Kiosk

Feedback

Gerne lesen wir Ihr Feedback und würden Sie bitten uns mitzuteilen, was wir bei der Bezahlfunktion besser machen können.

› Angst hab ich keine ‹

Diesen Artikel können Sie um € 1,50 komplett lesen.

Die Bezahlung erfolgt via PayPal.
Nach Bezahlung ist der Artikel 48 Stunden für Sie verfügbar.

Genießen Sie die Vorteile eines DATUM-Printabos
und wählen Sie aus unseren Abo-Angeboten! Und Sie erhalten DATUM zehn Mal im Jahr druckfrisch zugesandt.