9.000.000

So viele Küken werden jährlich in Österreich getötet, weil sie männlich sind. Auf der Suche nach einer Alternative.

·
Fotografie:
Ursula Röck
DATUM Ausgabe Oktober 2018

Das Leben und der Tod liegen manchmal nah beieinander. In der Brüterei ›Eiermacher‹ im oberösterreichischen Kremsmünster sind es nur wenige Meter. Der Weg zur CO2-Anlage führt über einen hell beleuchteten Gang, vorbei an zwei Reihen dunkelroter Garagentore. Eines davon steht weit offen. Weiße Plastikgitterboxen stapeln sich hier übereinander, Box an Box, Küken auf Küken. Gelbe Federn wirbeln durch die Luft und bedecken den Boden mit einem weichen Film. Es ist heiß und stickig im Brutraum. 38,5 Grad, ideale Bruttemperatur. Jeweils 88 Küken schlüpfen pro Box, bis zu 300.000 Küken pro Woche. Männlein neben Weiblein. Doch nur ein Teil darf leben.

Auf dem laufenden Fließband reihen sich die weißen Plastikboxen aus dem Brutraum aneinander, überfüllt mit hellgelben und goldbraunen Küken. Daneben stehen vier Männer und Frauen in uniformer Kleidung: Graue T-Shirts, graue Hosen, weiße Schuhe, weiße Socken. Alles frisch gewaschen und vor Ort für sie bereitgestellt. Denn ohne Sauberkeit kein Betrieb. Für 8,70 Euro pro Stunde selektieren die Mitarbeiter hier mehrmals die Woche geschlüpfte Küken nach ihrem Geschlecht. Die hellgelben Männchen kommen nach links, die goldbraunen Weibchen nach rechts. Mit blauen Handschuhen schnappen die Arbeiter nach den Männchen und werfen sie auf das Fließband neben sich. Farbe. Hand. Küken. Fließband. Farbe. Hand. Küken. Fließband.

In den Plastikboxen bleiben die goldbraunen Weibchen zurück. Ihr Weg führt sie in den nächsten Raum zum Impf-Karussell, wo drei weitere Mitarbeiter in grauen T-Shirts und Hosen auf sie warten. Die männlichen Küken fahren in denselben Raum, nicht aber zum Impfen, sondern zum Sterben. Endstation CO2-Tank. Das Fließband führt die Küken steil hinauf, bevor sie von oben herab in einen silbernen Metalltrichter fallen. Sie sehen aus wie ein Haufen gelber Kuscheltiere. Ein Gewimmel aus Fell, Schnäbeln und Krallen. Über eine kleine Öffnung rutschen die Männchen immer tiefer in den Tank und werden dort mit Kohlendioxid-Nebel getötet. Nach drei Minuten sind 90 Prozent von ihnen tot. Die noch lebenden Küken bleiben so lange zwischen ihren toten Brüdern liegen, bis auch sie sterben. Zehn Minuten dauert das, so schreibt es das Gesetz vor.

Fast zwangsläufig geht einem bei diesem Anblick das Wort ›Vergasung‹ durch den Kopf, und tatsächlich handelt es sich dabei um einen gängigen Fachbegriff in der Geflügelindustrie – trotz seiner nationalsozialistischen Geschichte. Doch verwenden möchte den Begriff im Eiermacher-Betrieb niemand. Für Bernhard Stockhammer, den Brutmeister der Firma, nehmen die Männchen ein ›Bad im CO2-See‹. Als gelbe Lawine rutschen die toten Baby-Hähne am anderen Ende des Tanks in dieselben weißen Plastikboxen, in denen sie zuvor geschlüpft sind. Eine Mitarbeiterin greift nach den Kadavern und verteilt sie sorgfältig auf die Behälter. Kein Traumjob, aber eine Arbeit, die erledigt werden muss und dem Betrieb Geld bringt. Zwei Cent bekommen die Eiermacher in Kremsmünster für ein totes, männliches Küken. Für ein weibliches, lebendes derselben Zuchtlinie sind es 60 bis 70 Cent, für ein weibliches mit Bio-Elterntieren das Doppelte. Von den Eiermachern gehen rund 90 Prozent der Kadaver an Zoos, darunter auch der Tiergarten Schönbrunn. Dort sind sie Grundnahrungsmittel für Greifvögel und Schlangen. Die restlichen zehn Prozent toter Küken werden von den Eiermachern an die Tierkörperverwertung Oberösterreich verkauft und zu Tiermehl oder Tieröl verarbeitet. So wie das mit allen Schlachtabfällen passiert.

Wo es nicht um den Nachwuchs, sondern um Lebensmittel geht, wird der Hahn nicht gebraucht.

Da die Natur ein Geschlechterverhältnis von annähernd 50 zu 50 hervorbringt, muss die Hälfte der Küken weg.

Bei den Eiermachern sind das jährlich eine Million Küken. 25 Tonnen, die als Abfall geboren werden. Doch was wäre die Alternative? Kann die Natur, in der aus evolutionären Gründen Geschlechterparität beim Nachwuchs die Regel ist, überlistet werden? Gäbe es Möglichkeiten, die Gockel aufzuziehen? Und soll man das überhaupt? Was unterscheidet das Sterben der Junggockel vom Schlachten eines Schweines, Rindes oder Huhns?

Diese Geschichte führt vom stickigen Brutraum in Kremsmünster bis in die Produktionshallen der Lebensmittelindustrie und in die Backstuben der Konditoren. Und sie führt auf den Frühstückstisch der Österreicher, auf dem im hübschen Eierbecher das wachsweiche Frühstücksei wartet. Durchschnittlich 239 Eier isst der Österreicher jährlich. Rund 38 Prozent davon kauft er selbst, den Rest nimmt er in Gastronomiebetrieben und von der Industrie verarbeitet zu sich. Nudeln, Schnitzel, Knödel – an all das ist nicht zu denken ohne das Hühnerei. Es ist ein ernährungsphysiologischer Glücksgriff für den Menschen. Kein anderes tierisches Produkt hat eine ähnlich gute Nährstoffzusammensetzung, bei geringen Kosten und wenig Futtereinsatz. Auch deshalb greift der Mensch so gern dazu.

Bevor ein Ei auf dem Frühstückstisch landet, besucht es mit hoher Wahrscheinlichkeit die Lagerhalle der Eiermacher. 80 österreichische Bio-Bauernhöfe liefern dorthin ihre Eier, um sie sortieren, verpacken und kommissionieren zu lassen. 50 weitere Betriebe mit Eiern aus Boden- und Freilandhaltung tun dasselbe. Sie werden in der gleichen Halle wie das Bio-Produkt sortiert, verpackt und kommissioniert. ›Wir sind die Drehscheibe‹, sagt Manfred Söllradl, Geschäftsführer der Eiermacher, und zeigt auf die grünen und braunen Stapel an Eierkartons, die sich hier bis zur Decke türmen. Spar, Billa, Merkur – sie alle finden sich mit ihren Eigenmarken auf den Schachteln wieder.

Einmal quer über das Gelände, hinter einer Reihe grün-weißer Eiermacher-LKWs, steht die Brüterei, die zweite wichtige Einnahmequelle des Betriebes. Ein ›hygienisch streng kontrollierter Bereich‹, wie es Söllradl nennt. Man kann auch Hochsicherheitstrakt sagen. Kaum tritt man über die Schwelle, schon werden die Schuhe in ein Becken getaucht und desinfiziert. Es riecht nach Schwimmbad. Und auch hier wird zuerst geduscht. Private Kleidung wird weggesperrt, die grau-weiße Dienst­uniform angezogen, die Haare werden mit einem dünnen Netz zusammengehalten. Ein Mann um die dreißig in ebendieser Einheitskleidung begrüßt Söllradl mit einem Nicken. Brutmeister Bernhard Stockhammer ist gelernter Ingenieur. Gemeinsam mit 15 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen begleitet er die Küken in der Brüterei vom Ei bis zu ihrer letzten Station. Auch hier treffen Bio und konventionell aufeinander, wenn auch nur kurz. In den Bruträumen hinter den dunkelroten Garagentoren brüten zunächst alle befruchteten Eier 21 Tage lang. Die konventionellen Küken werden anschließend nach Farbe und Geschlecht sortiert. Während die hellgelben Männchen Kohlendioxid einatmen, werden die goldbraunen Weibchen von den Mitarbeitern am Fließband an eine Nadel gedrückt und so gegen Durchfall und Grippe geimpft. Rein in die Plastikboxen und über die LKWs zurück zu ihren Besitzern. Aufgezogen und geschlachtet wird hier in Kremsmünster nicht.

Die Bio-Küken bekommen das alles nicht mit. Über Plastikboxen, die sich auf hohen Metallwägen stapeln, werden sie vorbei am CO2-Tank in den hinteren Teil des Raumes geschoben. Dort ist es dunkel, bis auf drei kleine Lampen, die ein weiteres rundes Fließband-Karussell beleuchten. Auch hier werden die Küken nach Geschlecht getrennt, aber nicht, weil die eine Hälfte stirbt, sondern zur Übersicht.

Sortiert werden sie von koreanischen Mitarbeitern, weil die sich laut Brutmeister Stockhammer länger konzentrieren können.

Und das muss man auch. Denn die Bio-Küken sehen alle gleich aus: klein, gelb, flauschig. Nur durch die unterschiedlichen Federspitzen an den Flügeln kann man Männchen von Weibchen optisch unterscheiden.

Dass sie das Label ökologisch tragen, rettet den jungen Gockeln das Leben. Zumindest vorerst. Denn die österreichischen Biobauern haben entschieden, dass es ohne das frühe Sterben auch gehen muss. Für Mitglieder der Bio Austria ist es seit 1. Jänner 2017 Pflicht, sowohl männliche als auch weibliche Küken leben zu lassen. Nicht-Töten bedeutet allerdings Aufziehen, und das kann sich nicht jeder Betrieb leisten. Während die Masthühner nach fünf bis sechs Wochen geschlachtet werden, sterben die Hähne erst nach acht bis zwölf. Sie brauchen mehr Futter und mehr Zeit, um genügend Fleisch anzusetzen. Die Aufzucht des sogenannten Bruderhahns ist deshalb für viele Bio-Betriebe zu teuer. Seit der Einführung der Richtlinie 2017 hat der Verband ein Zehntel seiner 200 Mitglieder verloren. Doch auch ohne das Gütesiegel ist es für Bio-Betriebe fast unmöglich geworden, männliche Küken zu töten. Denn die großen Handelsketten wollen sich ebenfalls an die Bruderhahn-Richtlinie halten, so die Bio Austria.

Der Bio-Hof ›Hennenland Tirol‹ in Volders im Inntal liegt an einer steilen Wiese auf 1.300 Metern Höhe. Dort züchtet Bäuerin Doris Marx seltene Hühnerrassen. Vor fünf Jahren ist sie von Köln nach Tirol gezogen und führt seither gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten den Bio-Betrieb am Land. Hier werden keine Hähne getötet. ›Weder als Küken noch als Jungtiere noch als Erwachsene‹, sagt Marx und zieht sich ihre weißen Gummistiefel an. 250 Hühner und 50 Hähne laufen auf dem Hof herum. Daneben noch elf Katzen, vier Gänse, vier Schafe, zwei Hunde, zwei Enten und drei Esel. Eine bunte Tierfamilie, ein Bauernhof eben.

Marx quetscht sich an den Tieren vorbei und stapft die feuchten Holzstufen hinauf zum Hühnerstall. Dort ist es laut und schmutzig. In der selbstgebauten Hütte aus Aluminiumpaneelen tummeln sich Hühner neben Hähnen. Die einen sind weiß mit braunen Flecken, die anderen haben ein braun-schwarzes Gefieder. Sie alle sind Schwedische Blumenhühner. Der Boden im Stall ist mit Stroh bedeckt, an blauen Seilen hängen drei Futter- und Wasserfässer schwer von der Decke. Im Holzkäfig an der Wand sitzt eine Henne und brütet. Marx deutet in die Ecke des Stalls: ›Das Huhn da drüben legt gerade ein Ei.‹ Solche Szenen waren vor 50 Jahren die Norm, heute sind sie die Ausnahme.

Um das Gelände von Doris Marx betreten zu können, muss niemand vorher duschen. Es gibt keine Einheitskleidung, keine Mitarbeiter, keinen Hochsicherheitstrakt. Und nur ganz wenige Lohmann Brown-Hühner. Lohmann Brown ist die Sorte Huhn, die bei den Eiermachern verwendet wird, ebenso wie auf Hühnerfarmen der ganzen Welt, sowohl im konventionellen als auch im Bio-Bereich. Es ist das bauschige, braune Huhn aus der Werbung, das die beliebten braunen Eier legt. Es ist ein Hochleistungstier, ein gezüchteter Hybrid – ein ›Designer-Huhn‹, wie es Marx nennt. Denn die Lohmann Brown-Hühner können vor allem eines: Eier legen, und davon mehr als 300 im Jahr. Perfekt für die Massenproduktion. Doch genau wie bei Kühen, die einzig auf Milchleistung gezüchtet sind, hat auch die hohe Legefrequenz des Lohmann Brown-Huhns Folgen: Es setzt vergleichsweise wenig Fleisch an. Noch weniger Fleisch hat der Lohmann Brown-Hahn: ›Bei der Schlachtung ist nichts dran an solchen Tierchen. Die sind Haut und Knochen‹, sagt Marx. Nichts für den Tassenverkauf im Supermarkt.

Marx schließt die Tür zum Stall und das Gackern verstummt. Mit großen Schritten marschiert sie durch das matschige Gelände und hinter das alte Bauernhaus. Vor dem zweiten Hühnerstall sitzen zwei braune Hühner. Es sind die letzten Lohmann Brown, die Marx besitzt. Bis vor zwei Jahren waren es noch mehr als 1.500. Doch der Pachtvertrag für den großen Bio-Legehennen-Betrieb wurde gekündigt, die Arbeit zu viel. Seither gibt es auf dem Bauernhof nur noch seltene Rassen zu sehen: Steinpiperl, Sulmtaler, Schwedische Isbar, Marans oder Bresse Gauloise. Hühner mit schwarzen Federn, blauen Füßen oder roten Eiern. Eine Vielfalt, die man in der Massentierhaltung, auch der biologischen, nicht kennt und nicht haben will. Die Quantität bringt das Geld.

In der Brüterei Schropper in Gloggnitz, Niederösterreich, steht wie bei den Eiermachern in Kremsmünster eine CO2-Anlage. Doch anstatt einer Million männlicher Küken sterben hier jährlich fünfmal so viele. Und das wird sich so schnell nicht ändern: ›Es spricht alles gegen die Tötung von männlichen Küken. Nur können wir es in der momentanen Situation, meiner Meinung nach, unter ökonomischen Gesichtspunkten nicht anders machen‹, sagt Franz Sommer, Tierarzt bei Schropper: ›Die Aufzucht und Mast der Hahnenküken ist aufgrund des extrem hohen Ressourcenbedarfs im Vergleich zu Mastküken nicht nachhaltig.‹

Die Arbeit mit dem Huhn geht ins Geld. Die Produktionsstandards hierzulande liegen weit über jenen der EU. Wären die Auflagen noch strenger, müsste sich die heimische Geflügelwirtschaft auf Importe aus dem Ausland verlassen. ›Aus Polen, Ungarn oder Bulgarien – von überall dort, wo man niedrigere Standards hat und womöglich nicht prüft‹, sagt Tierarzt Sommer. Schon jetzt importiert Österreich aus vielen Ländern Osteuropas. Ganz oben stehen Polen, Tschechien und Rumänien. Letzteres verkauft die Eier am billigsten, mit 1,08 Euro pro Kilo. Doch laut Statistik Austria werden mehr als 80 Prozent des österreichischen Bedarfs von Betrieben im Inland gedeckt. Und die meisten importierten Eier kommen nicht aus Osteuropa, sondern aus Deutschland: 9.800 Tonnen wurden im vergangenen Jahr eingeführt. Bei einem Durchschnittsgewicht von 60 Gramm pro Ei sind das rund 163 Millionen Stück, die von Deutschland ins Inland gebracht werden. Österreichs Exporte sind erheblich höher: 2017 waren es 32.000 Tonnen und umgerechnet rund 533 Millionen Eier, die ins Ausland geliefert wurden. Derzeit scheinen die billigen Eier aus Osteuropa für österreichische Betriebe also keine allzu große Konkurrenz darzustellen.

So sinnvoll die Idee klingt, die Brüder der Millionen Legehennen nicht gleich nach der Geburt systematisch zu töten, so teuer ist sie: ›Unsere Mitglieder zahlen für die Aufzucht jährlich 15.000 Euro mehr‹, so Doris Hofer von der Bio Austria. 15.000 Euro für eine Zwölf-Wochen-Lebensversicherung, denn mehr ist es nicht. Ein erheblicher finanzieller Mehraufwand für Bio-Bauern, die einen Hahn durchfüttern, der weder Eier legt noch viel Fleisch ansetzt. Futter, Stall, Transport, Schlachtung, Verarbeitung, Verpflegung – all das muss bezahlt werden.

Dieser Preis ist es allerdings auch, was den Hahn zum Star in Haubenküchen macht. Das Fleisch sei eine Delikatesse, so Eiermacher-Geschäftsführer Söllradl.

Eine Delikatesse, die es bisher nur als Würstel und Babybrei in den Einzelhandel geschafft hat.

Wer außerhalb eines Feinschmeckerlokals Hahn essen möchte, der muss ihn erst einmal finden, denn aus der Tasse gibt es ihn kaum. Von den Eiermachern gehen pro Woche 3.000 geschlachtete Bruderhähne an die Gastronomie sowie in den Einzelhandel zu Lidl, Hofer und Rewe. Einzig Letztere bieten neben Würstel auch den ganzen Hahn im Kühlregal an. 400 bis 500 Gramm bekommt der Konsument davon im Supermarkt. Neben dem fetten Masthuhn sieht der mickrige Hahn wie ein Knirps aus, obwohl er doppelt so alt ist. Der ganze Vogel, ausgenommen und gerupft, passt auf einen Kuchenteller. ›Der kleine Hahn für den kleinen Haushalt oder für die Suppe‹, steht auf dem Etikett. Ob sich das gut verkauft? Den ›Ja! Natürlich‹-Minigockel gibt es laut Rewe nur in einzelnen Merkur- und Billa-Filialen. Die genauen Verkaufszahlen möchte das Unternehmen nicht bekannt geben. Am Preis kann es jedenfalls nicht liegen, dass der Hahn allem Anschein nach kein Verkaufsschlager ist: Das teuer produzierte Tier kostet weniger als seine Bio-­Schwester.

Wie soll sich das rentieren? Ein Hahn, dessen Aufzucht ein halbes Vermögen kostet, für einen Konsumenten, der nichts dafür zahlen möchte, auf einem Markt, der ihn kaum anbietet? Doch die Hähne deswegen schon als Küken sterben zu lassen, ist für die Bio-Szene keine Option. So begann vor ein paar Jahren die Suche nach einer Zweinutzungsrasse: Finde eine Hühnerart, bei der die Weibchen gut Eier legen und die Männchen gut wachsen. Rein biologisch ist das aber nicht möglich. Die Lösung: Ein Hybrid, eine Kreuzung mehrerer Rassen, die noch mehr Eier legt und mit dem Mehrerlös die Hähne finanziert. Die Wahl fiel auf Lohmann Sandy, ein weißes Huhn mit einer Legeleistung von 315 Eiern pro Jahr. Tierhaltungsexperte Reinhard Geßl sieht in Sandy einen guten Kompromiss für die Bio-Branche. Der Hahn darf leben und schaut noch dazu schön aus: ›Das sind freundliche, quirlige Hybride. Die machen sogar nach außen hin den Eindruck, dass es ihnen gutgeht.‹ Ein Eindruck, den Bio-Bäuerin Marx nicht teilt: ›Total hysterisch sind die.‹ Ihrer Meinung nach gäbe es alternative Zweinutzungsrassen, die sowohl eine gute Eierleistung haben als auch groß und schwer werden. Sulmtaler oder Bresse Gauloise zum Beispiel. Der Großmarkt aber hat dafür keine Verwendung. Keine Rasse kann mit den Einnahmen einer 315-Eier-Legemaschine wie der Lohmann Sandy mithalten. Wie viele männliche Küken am ersten Tag ihres Lebens sterben, ist schwer zu beziffern. Laut Statistik Austria waren es in Österreich 2017 etwas mehr als neun Millionen. Die Eiermacher töten jährlich eine Million, Schropper tötet fünf Millionen. Wer tötet die restlichen drei Millionen? Die Zentrale Arbeitsgemeinschaft der Österreichischen Geflügelwirtschaft weiß von drei weiteren Betrieben in Österreich, bei denen Küken mit CO2 getötet werden. Namen nennen will man dort aber nicht. Laut Geschäftsführer Michael Wurzer sei die Sache mit den toten Küken ein schwieriges Problem und Österreich in Sachen Tierethik ›eh schon Vorreiter‹. Durchschaubar ist die Geflügelwirtschaft auch bei den lebenden Tieren nicht: Mit Juni 2018 waren rund 6,8 Millionen Legehennen bei der Österreichischen Qualitätsgeflügelvereinigung registriert, davon leben 800.000 in biologischer Erzeugung. Rein rechnerisch müsste das genauso viele Bruderhähne in der Mast ergeben, doch registriert sind nur knapp 335.000. Was mit dem Rest passiert, weiß niemand.

Das Friedrich-Loeffler-Institut für Nutztiergenetik in Braunschweig, die Universität Leipzig und die niederländische Firma ›In Ovo‹ aus Leiden: Sie alle suchen nach einer Alternative zu den Eintagsküken und dem wackligen System Bruderhahn. Die Idee: Das Geschlecht des Kükens noch vor dem Schlupf bestimmen, um so die männlichen Küken als Zellhaufen zu entsorgen. Tierische Abtreibung, sozusagen. Geforscht wird an zwei verschiedenen Techniken: Bei der einen Methode wird ein kleines Loch durch die Eierschale gebohrt und so Fruchtwasser entnommen. Der Hormongehalt in der Flüssigkeit bestimmt das Geschlecht des Kükens. Bei der anderen Methode trägt ein Laser einen geringen Teil der Kalk­schale ab, mithilfe eines Spektroskops werden dann über die Keimscheibe die Chromosomen des Hühnerembryos untersucht. Männchen gehen in den Müll, Weibchen bekommen die Schale wieder zugeklebt. Zwei Techniken, die theoretisch funktionieren, doch reif für den Markt ist keine von beiden. Zu groß ist derzeit noch das Risiko, dass die Embryonen beschädigt werden: ›Es ist eine hochtechnische Methode. Man greift da in ein sensibles Gleichgewicht ein‹, sagt Tierhaltungsexperte Geßl. Doch vor allem kosten Forschung und Umsetzung viel Zeit und Geld.

Im Ei entsorgen, als Küken töten oder als Junghahn schlachten – drei Möglichkeiten, drei Probleme. Was ist ethisch korrekter? Was wirtschaftlich besser? Eine endgültige Antwort darauf gibt es nicht. ›Das Ablaufdatum der Küken ist definiert, das hat nichts mit Gefühlen der Tiere oder Intelligenz zu tun. Das ist einfach der Deal der Nutztierhaltung: Die Tiere sind nur auf der Welt, weil sie ein menschliches Interesse bedienen‹, so Tierhaltungsexperte Geßl. Neun Millionen tote Küken. Wem das nicht gefällt, der muss einen anderen Weg finden: ›Ein Drittel weniger Fleisch, dafür ein Drittel mehr bezahlen‹, schlägt Geßl vor. Oder ganz auf Fleisch verzichten? Lieber nicht, so der Experte. Denn der Fleischmarkt ist ein globaler: ›Alles, was wir nicht essen, isst wer anderer.‹ Und eine Welt ohne Fleisch wird es nicht geben, solange sich damit Geld verdienen lässt.

Am Ende liegt die Entscheidung auch bei jedem Einzelnen. Die österreichische Agrarpolitik hat sich die Frage gestellt: Will ich für den Weltmarkt produzieren oder artgerechte Tierhaltung? Mit dem Bruderhahn hat die Bio-Branche versucht, einen Kompromiss im Kampf Wirtschaft versus Ethik zu finden. Der Konsument steht nun vor derselben Aufgabe: Will ich billiges Massenfleisch und tote Küken oder eine teure Delikatesse und ein gutes Gewissen? Eiermacher-Geschäftsführer Söllradl denkt jedenfalls positiv. Dem Kükensterben im konventionellen Bereich sagt er ein Ende voraus: ›Ich bin überzeugt davon, dass wir die CO2-Maschine irgendwann nicht mehr brauchen. Und es wird unserer Firma auch sicher keiner böse sein, wenn es sie nicht mehr gibt.‹     •