An der Quelle

Die österreichische Wasserversorgung ist nicht vor Privatisierung geschützt. Ein Kärntner Bürgermeister will das ändern.

·
Fotografie:
Marija-M. Kanižaj
DATUM Ausgabe Juni 2019

Ingo Appé betritt die metallene Hängebrücke. Ein Panorama aus steilen Felsen und Schluchten breitet sich vor seinen Füßen aus. In unmittelbarer Nähe tobt ein gewaltiger Wasserfall. Im Minutentakt rauschen Autos an der dahinterliegenden Bundesstraße vorbei. Appé, helle Jeans, graues Sakko, Halbglatze, geht in schnellem Schritt über die schaukelnde Brücke. Mit dem Naturschauspiel, das die Tscheppaschlucht in der südlichsten Kärntner Stadtgemeinde Ferlach zu bieten hat, ist er bestens vertraut. Appé ist SPÖ-Politiker und seit 2002 Ferlachs Bürgermeister. Sein politisches Schicksal ist eng mit der Schlucht verbunden, die ihn beinahe um seine gesamte Politkarriere gebracht hätte. Denn das beliebte Tourismusziel versorgt die Stadtgemeinde mit Trinkwasser, einer Ressource, deren Schutz Appé sein ganzes politisches Wirken widmet. 

Buch Icon

Wörter: 2083

Uhr Icon

Lesezeit: ~11 Minuten

Diesen Artikel können Sie um € 1,50 komplett lesen.

Feedback

Gerne lesen wir Ihr Feedback und würden Sie bitten uns mitzuteilen, was wir bei der Bezahlfunktion besser machen können.

An der Quelle

Diesen Artikel können Sie um € 1,50 komplett lesen.

Die Bezahlung erfolgt via PayPal.
Nach Bezahlung ist der Artikel 48 Stunden für Sie verfügbar.

Genießen Sie die Vorteile eines DATUM-Printabos
und wählen Sie aus unseren Abo-Angeboten! Und Sie erhalten DATUM zehn Mal im Jahr druckfrisch zugesandt.