›Die Provinz ist geradliniger‹

15 Jahre leitete Wolfgang Eder als Vorstandsvor­sitzender die Voestalpine. Ein Abschiedsgespräch über Führung, Fehler und Freiheit.

·
Fotografie:
Hermann Wakolbinger
DATUM Ausgabe Juni 2019

Inmitten des irreal wirkenden Geländes der Voestalpine in Linz steht er – der blaue Turm. Der Name mag mystisch klingen, doch das täuscht. Dort sitzt das Management des Konzerns, für den mittlerweile mehr als 50.000 Mitarbeiter in rund 50 Ländern tätig sind. Bescheiden, unaufgeregt, aber funktionell präsentieren sich die Besprechungsräume im obersten Stockwerk – ein wenig so wie der Chef des Hauses.

Herr Eder, in wenigen Wochen werden Sie aus der operativen Führung der Voestalpine ausscheiden. Nach 41 Jahren im Unternehmen und 15 Jahren an dessen Spitze. Wie fühlt sich das an – wie die Erleichterung vor Schulende oder doch Ungewissheit und Wehmut?

Ich würde sagen, zu zwei Dritteln überwiegt Ersteres. Die Aussicht auf persönlichen Freiraum in dieser Dimension ist ein schönes Gefühl – selbst wenn man noch nicht weiß, wie sich das konkret anfühlen wird. Auch weil man sich gleichzeitig weiter fordern muss durch Aufsichtsratsmandate und dergleichen. 

Buch Icon

Wörter: 2742

Uhr Icon

Lesezeit: ~ 15 Minuten

Diesen Artikel können Sie um € 1,50 komplett lesen.

Wenn Sie bereits Printabonnentin oder Printabonnent unseres Magazins sind, können wir Ihnen gerne ein PDF dieses Artikels senden. Einfach ein kurzes Mail an office@datum.at schicken.

Sie können die gesamte Ausgabe, in der dieser Artikel erschien, als ePaper kaufen:

Bei Austria-Kiosk kaufen
Genießen Sie die Vorteile eines DATUM-Printabos
und wählen Sie aus unseren Abo-Angeboten! Und Sie erhalten DATUM zehn Mal im Jahr druckfrisch zugesandt.