Ausbaufähig

Nach langen Boom-Jahren bricht der Wohnbau in Österreich massiv ein. Was die Politik dagegen tun kann – obwohl die Ursachen sich ihrem Zugriff entziehen.

·
Illustration:
Ūla Šveikauskaitė
DATUM Ausgabe Oktober 2023

Kaum je zuvor hat sich Niederösterreich, das Land der Häuslbauer, so in seiner innersten Natur von einer Wiener Behörde angegriffen gefühlt wie 2022 durch die Finanzmarktaufsicht FMA. Die hatte es gewagt, nur ein halbes Jahr vor der blau-gelben Landtagswahl die Schrauben bei den Vorschriften zur Kreditvergabe im Wohnbau nachzuziehen. Maximal 40 Prozent des Haushaltseinkommens – konservativ berechnet – dürfen die Rückzahlungen für solche Kredite jetzt ausmachen, ein Fünftel der Kosten eines Projekts muss der Bauherr selbst stemmen können: Kriterien, die vor allem für Jungfamilien, die sich ein Haus bauen oder eine Wohnung kaufen wollen, oft nur schwer zu erfüllen sind.

Das rief breite Kritik auf den Plan: Aus der Bau- und Immobilienwirtschaft, aus der Gewerkschaft, vor allem aber aus der ÖVP: ›Die Vorgaben der FMA nehmen vor allem vielen jungen Menschen die Zukunftshoffnung auf ein eigenes Heim‹, erklärte Niederösterreichs Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, das sei ›völlig unverständlich, weil es nicht notwendig ist‹. Jugendstaatssekretärin Claudia Plakolm schloss sich an – ›die derzeitige Regelung der FMA ist aus meiner Sicht realitätsfremd und gefährlich. Realitätsfremd, weil kein junger Mensch 20 Prozent auf der Seite hat und gefährlich, weil es den Traum vom Eigenheim platzen lässt und damit die Motivation, dass es sich auszahlt, Leistung zu bringen‹ – und auch Finanzminister Magnus Brunner fand die Verordnung ›wichtig, aber über das Ziel geschossen‹. 

Buch Icon

Wörter: 2045

Uhr Icon

Lesezeit: ~ 11 Minuten

Diesen Artikel können Sie um € 1,50 komplett lesen.

Wenn Sie bereits Printabonnentin oder Printabonnent unseres Magazins sind, können wir Ihnen gerne ein PDF dieses Artikels senden. Einfach ein kurzes Mail an office@datum.at schicken.

Sie können die gesamte Ausgabe, in der dieser Artikel erschien, als ePaper/PDF kaufen:

DATUM Ausgabe Oktober 2023 für € 6,00 kaufen.

Genießen Sie die Vorteile eines DATUM-Printabos
und wählen Sie aus unseren Abo-Angeboten! Und Sie erhalten DATUM zehn Mal im Jahr druckfrisch zugesandt.