Die Mauer im Sand

Seit über 40 Jahren kämpfen die Sahrauis um eine unabhängige Westsahara. Der Konflikt zehrt auch am inneren Zusammenhalt der Volksgruppe.

·
Fotografie:
Frieder Heitmann
DATUM Ausgabe April 2020

In der Nähe von Tindūf, am westlichsten Zipfel Algeriens, macht sich Ahmed Bashir bereit für den Krieg. Er küsst seinen jüngsten Sohn auf die Stirn und fährt in einem Jeep hinaus in die Wüste – vorbei an Ziegenherden und Checkpoints der algerischen Armee, vorbei an Kamelen und Müllhaufen aus Plastikkanistern und alten Gummireifen. Sein Ziel ist die Mauer. Sie hebt sich kaum erkennbar vom Wüstensand ab, gelber Stein auf gelbem Sand, links und rechts bis zum Horizont.

Ahmed Bashir steigt aus und beobachtet aus der Ferne seine Gegner, die nur als dunkle Schatten auf dem Bauwerk zu erkennen sind: marokkanische Grenz­soldaten. Die Mauer ist Bashirs Alptraum, sein ewiger Feind. Mehr als 2.500 Kilometer lang zieht sie sich durch die Wüste, bewacht von zehntausenden marokkanischen Soldaten, umgeben von einem ­Sandstreifen, der durchsetzt ist mit tausenden Landminen.
Die Mauer durchtrennt die Sahara, die größte Trockenwüste der Welt, und hindert Ahmed Bashir daran, an den Ort seiner Geburt zurückzukehren: in die West­­sahara, eine Region von der Größe der alten Bundesrepublik Deutschland. Seit mehr als 40 Jahren hält Marokko sie besetzt.

› Ich stehe jeden Morgen auf und hoffe, wieder kämpfen zu können ‹, sagt der 52 Jahre alte Bashir. Der heiße Wind zerrt an den Enden seines Turbans und bläst ihm Sand ins Gesicht. Er hat das Warten satt. Wenn er dürfte, dann würde er sofort los und den Feind Stück für Stück aus seinem Land vertreiben. Doch Bashir ist zum Warten verdammt. 15 Jahre lang, von 1976 bis 1991, war die Region von einem Bürgerkrieg erschüttert. Dann, am 6. September 1991, ein Waf­­fenstillstand. Unterzeichnet wurde er unter Aufsicht der UNO vom Königreich Marokko und der Frente Polisario, der politischen und militärischen Vertretung der Sahrauis, einer indigenen Gruppe, die die West­sahara als ihr Heimatland betrachtet.

Buch Icon

Wörter: 2865

Uhr Icon

Lesezeit: ~16 Minuten

Diesen Artikel können Sie um € 1,50 komplett lesen.

Feedback

Gerne lesen wir Ihr Feedback und würden Sie bitten uns mitzuteilen, was wir bei der Bezahlfunktion besser machen können.

Die Mauer im Sand

Diesen Artikel können Sie um € 1,50 komplett lesen.

Die Bezahlung erfolgt via PayPal.
Nach Bezahlung ist der Artikel 48 Stunden für Sie verfügbar.

Genießen Sie die Vorteile eines DATUM-Printabos
und wählen Sie aus unseren Abo-Angeboten! Und Sie erhalten DATUM zehn Mal im Jahr druckfrisch zugesandt.