Früher oder später

DATUM Ausgabe April 2020

Der Gouverneur

Wenn ich einmal, nein, nicht reich wär’, O je wi di wi di wi di wi di wi di wi di bum, nein, wenn ich einmal ein Casting-Büro hätte und ich suchte aus diesem tiefen Grunde den Darsteller eines Operndirektors, ich wüsste, wen ich nähme. Nein, nicht den, der für die Staatsoper bereits vorgesehen ist. Der bereits Bestellte ist jedem Anschein nach auf einer ordentlichen Bühne als Direktor interessant, aber vielleicht doch ungeeignet (und nur für eine solche Bühne und für so schillernde Persönlichkeiten arbeite ich im Traum).

Ich kenne Bogdan Roščić, den ­vorgesehenen Operndirektor, allerdings nur daher, dass er als Juror der so­genannten ›TV-Casting-Show Starmania‹ wirkte, wo sich seine Urteile ebenso belanglos wie aufgeblasen ­anhörten, sodass ich fürchtete, der Mann, der musikwissenschaftlich über Adorno dissertiert hat, sucht in der Kulturindustrie keineswegs seines­gleichen, sondern er ist wie alle an­deren Bosse dort, nämlich eine gut ­dotierte linke Hand der Industrie.

Nein, mein Operndirektor mit garantierten, vertraglich ausgehandelten Szenen am Opernball wäre ganz ein ­anderer, aber auch einer, der in Österreich seit einiger Zeit einen dicken Posten besetzt hält. Auf seinem Posten hat er gleich mit einem ›Reinigungsprozess‹ begonnen, wie das geborene Operndirektoren ja ebenso tun. Mein Casting-Favorit wollte ein paar ihm missliebige Leute rauswerfen, fort­schicken, degradieren – ganz so, wie das die Gottbegnadeten in der Chef­etage tun müssen, schließlich sollen sie sich im Kreise ihrer Untergebenen wohlfühlen. Hat nicht geklappt, denn da hoch oben in der Nationalbank ­sitzen ebenfalls nur Leute, die poli­tische Parteien im Rücken haben, von denen sie – je nach Rückenwind – eingesetzt oder abgesetzt werden. Dafür hat man den Rechtsstaat, dafür nämlich, dass nicht jeder dahergelaufene Tyrann sofort nach Willkür reüssiert.

Buch Icon

Wörter: 2281

Uhr Icon

Lesezeit: ~13 Minuten

Diesen Artikel können Sie um € 1,50 komplett lesen.

Feedback

Gerne lesen wir Ihr Feedback und würden Sie bitten uns mitzuteilen, was wir bei der Bezahlfunktion besser machen können.

Früher oder später

Diesen Artikel können Sie um € 1,50 komplett lesen.

Die Bezahlung erfolgt via PayPal.
Nach Bezahlung ist der Artikel 48 Stunden für Sie verfügbar.

Genießen Sie die Vorteile eines DATUM-Printabos
und wählen Sie aus unseren Abo-Angeboten! Und Sie erhalten DATUM zehn Mal im Jahr druckfrisch zugesandt.