In offene Wunden

Seit acht Jahren herrscht Krieg in der Ostukraine. Das hat Spuren bei Menschen an und hinter der Front hinterlassen. Während die Lage erneut eskaliert, wirken die Traumata der Vergangenheit nach.

·
Fotografie:
Florian Bayer
DATUM Ausgabe März 2022

Dionissij Wassyljew sieht nicht so aus, als könnte ihn leicht etwas aus der Bahn werfen. Doch hier, in einem modrigen Keller weit im Osten der Ukraine, bricht dem stattlichen Mann im Priestergewand die Stimme. ›Entschuldigung, da werden Erinnerungen wach‹, sagt er den Tränen nahe. Und nimmt die Hand des Reporters und legt sie auf sein Herz. Es rast.

Hier, tief unter der Polizeistation der Bezirksstadt Druschkiwka, durchlebte Wassyljew (34) die drei schlimmsten Tage seines Lebens. Hier, so erzählt er sieben Jahre später, wurde er 2014 von russischen Separatisten eingesperrt und gefoltert. Durch ein kleines Fenster habe er gesehen, wie seine Mithäftlinge erschossen wurden, mindestens 30. Menschen, die nichts anderes taten, als sich für eine freie Ukraine einzusetzen. So wie er in seiner Kirche.

Wassyljews Schicksal ist eines von vielen. Denn angesichts der neuen Warnungen vor einem russischen Angriff vergessen viele: Wladimir Putin führt schon seit fast acht Jahren Krieg gegen die Ukraine. Als der korrupte Präsident Wiktor Janukowytsch im November 2013 das bereits fixierte Assoziierungsabkommen mit der EU verwarf, zogen Hunderttausende in Kiew auf die Straße. Mehrmals versuchten Polizei und Spezialeinheiten, den ›Euromaidan‹ brutal niederzuschlagen, am Ende auch mit scharfer Munition. Doch hunderte Tote vergrößerten die Wut der Demonstrierenden nur. Im Februar 2014 wurde Janukowytsch vom Parlament abgesetzt, Neuwahlen wurden ausgerufen und das Assoziierungsabkommen unterzeichnet. Der absurd protzige Wohnsitz Janukowytschs nördlich von Kiew wurde zum Mahnmal für Korruption in einem der ärmsten Länder Europas.

Nur Tage danach verleibte sich Russland völkerrechtswidrig die Krim ein, vorgeblich zum Schutz der dortigen ethnischen Russen. Tatsächlich wollte Russlands Präsident Wladimir Putin die Proteste abwürgen und die Ukraine destabilisieren. Fast zeitgleich brachen von russischer Propaganda befeuerte Kämpfe in den östlichen Oblasten Donezk und Luhansk aus. Aus dem Nichts tauchten ›grüne Männchen‹ auf, von Russland bezahlte Söldner, die mit prorussischen Separatisten für eine Abspaltung von der Ukraine kämpften. Sie nahmen etwa ein Drittel des Donbass ein und halten es bis heute. Völkerrechtlich gehören die selbsternannten ›Volksrepubliken‹ Donezk und Luhansk nach wie vor zur Ukraine, de facto regieren dort die Marionetten Moskaus.

Buch Icon

Wörter: 1877

Uhr Icon

Lesezeit: ~10 Minuten

Diesen Artikel können Sie um € 1,50 komplett lesen.

Sie möchten die gesamte Ausgabe, in der dieser Artikel erschien, als ePaper* kaufen? Dann klicken Sie bitte auf nebenstehendes Cover!

* via Austria-Kiosk

Feedback

Gerne lesen wir Ihr Feedback und würden Sie bitten uns mitzuteilen, was wir bei der Bezahlfunktion besser machen können.

In offene Wunden

Diesen Artikel können Sie um € 1,50 komplett lesen.

Die Bezahlung erfolgt via PayPal.
Nach Bezahlung ist der Artikel 48 Stunden für Sie verfügbar.

Genießen Sie die Vorteile eines DATUM-Printabos
und wählen Sie aus unseren Abo-Angeboten! Und Sie erhalten DATUM zehn Mal im Jahr druckfrisch zugesandt.