›Wir hören nicht auf, laut zu sein‹

Künstlerin Renate Bertlmann und Kuratorin Felicitas Thun-Hohenstein über feministische Kunst, Geldnöte und Österreichs Beitrag zur Biennale von Venedig.

·
Fotografie:
Meinrad Hofer
DATUM Ausgabe Mai 2019

Erstmals in der Geschichte des österreichischen Pavillons bei der Biennale in Venedig bestellt eine weibliche Kommissärin eine weibliche Künstlerin: Die Kuratorin Felicitas Thun-Hohenstein hat sich für Renate Bertlmann entschieden. Bertlmann gilt als Pionierin der performativen und feministischen Kunst, seit den 70er-Jahren untersucht sie auf ironische und provokante Weise gesellschaftspolitische Themen, die heute noch immer brandaktuell sind. 

Im Atelier von Renate Bertlmann traf DATUM die Künstlerin selbst sowie Kuratorin Felicitas Thun-Hohenstein, um über feministische Kunst, die Rahmenbedingungen der Biennale, den Kunstmarkt und die prekäre Situation von bildenden Künstlerinnen und Künstlern zu sprechen.

Frau Bertlmann, Sie werden zur feministischen Avantgarde gezählt, Ihr künstlerisches Werk geht jedoch weit darüber hinaus. Sie behandeln ebenso Themen wie Behinderung, Tod und Religion. Sehen Sie sich als feministische Künstlerin? 

Buch Icon

Wörter: 2319

Uhr Icon

Lesezeit: ~16 Minuten

Diesen Artikel können Sie um € 1,50 komplett lesen.

Feedback

Gerne lesen wir Ihr Feedback und würden Sie bitten uns mitzuteilen, was wir bei der Bezahlfunktion besser machen können.

›Wir hören nicht auf, laut zu sein‹

Diesen Artikel können Sie um € 1,50 komplett lesen.

Die Bezahlung erfolgt via PayPal.
Nach Bezahlung ist der Artikel 48 Stunden für Sie verfügbar.

Genießen Sie die Vorteile eines DATUM-Printabos
und wählen Sie aus unseren Abo-Angeboten! Und Sie erhalten DATUM zehn Mal im Jahr druckfrisch zugesandt.