Die Zeit ist reif

Medien sind zu Komplizen einer populistischen Politik geworden. Wann kehren sie davon ab?

·
Illustration:
Chiara Lanzieri
DATUM Ausgabe Februar 2017

Was ist bloß aus der guten alten ›Falschmeldung‹ geworden? ›Fake-News‹. Das klingt dynamischer, aufgeladen mit böser Absicht. Die hatte der altmodische Begriff so nie. Fake-News sind, genau genommen, gefälschte Meldungen, medialer Schwindel. Dagegen wirkt die träge, alte Falschmeldung harmlos. Sie war einfach der medialen Schlampigkeit und Ungenauigkeit, der unterlassenen Überprüfung geschuldet und nicht dem Versuch einer Manipulation. Wer als seriös gelten wollte, korrigierte sie.

Die Sache wird noch komplizierter: Denn des einen Fake-­News sind des anderen Propaganda. Falsche Nachrichten werden heute nicht nur in den klassischen und sozialen Medien verbreitet, sondern dienen auch der politischen Beeinflussung der Wähler. Fake-News wurden so – wie politische Korrektheit – zu einem Kampfbegriff, mit dem Linke wie Rechte ihre Gegnerschaft ausspielen wollen.

Das treibt seltsame Blüten. Wenn zum Beispiel der neue US-Präsident Donald Trump dem Vertreter des TV-Senders CNN bei einer Pressekonferenz ›You are fake news‹ an den Kopf wirft und ihn auf diese Art mundtot zu machen versucht, so bedient er sich selbst eines Fake-Vorwurfs, der gefälschten Behauptung also, CNN habe falsch berichtet. Das war eindeutig nicht der Fall. CNN hat nicht das Geheimdienstdossier, in dem die Möglichkeit einer Kompromittierung des Präsidenten durch Russland festgeschrieben war, veröffentlicht, sondern lediglich berichtet, dass dieses dem scheidenden wie dem künftigen US-Präsidenten vorgelegt worden war. Es gibt im Englischen das Sprichwort ›Fake it till you make it‹, also ›Tue so, als ob, bis du es wirklich kannst‹ – in diesem Fall: die Medien und/oder einzelne Journalisten einzuschüchtern.

Buch Icon

Wörter: 2117

Uhr Icon

Lesezeit: ~ 12 Minuten

Diesen Artikel können Sie um € 1,50 komplett lesen.

Wenn Sie bereits Printabonnentin oder Printabonnent unseres Magazins sind, können wir Ihnen gerne ein PDF dieses Artikels senden. Einfach ein kurzes Mail an office@datum.at schicken.

Sie können die gesamte Ausgabe, in der dieser Artikel erschien, als ePaper kaufen:

Bei Austria-Kiosk kaufen
Genießen Sie die Vorteile eines DATUM-Printabos
und wählen Sie aus unseren Abo-Angeboten! Und Sie erhalten DATUM zehn Mal im Jahr druckfrisch zugesandt.