›Papa, warum lachst du nie?‹

Spitzenkoch Roland Trettl über Kinder, Fleisch und Erfüllung.

·
Fotografie:
Helge Kirchberger
DATUM Ausgabe Mai 2019

Die Journalistin und -Moderatorin trifft -Menschen und befragt sie über ihr Leben.
Wir drucken die Antworten ab. 

 

›Der reine Luxus ist, am Tag nicht mehr als fünf Mails zu bekommen.‹

›Vor einem Jahr hat mich mein Sohn beim Zubettgehen gefragt, was ich eigentlich arbeite. Darauf wusste ich keine Antwort.‹

›Je unwichtiger einem Geld ist, desto erfolg­reicher kann man finanziell sein.‹

›Wenn ihr immer schon mal einen Porno drehen wolltet, dann dreht einen Porno – erfüllt eure Wünsche!‹

›Ein Bekannter wurde von seinem Sohn gefragt: »Papa, warum lachst du nie?« Als ich diese Geschichte gehört habe, habe ich gekündigt und mein Leben geändert.‹

›Jeder, der Fleisch isst, sollte einmal ein Tier ­getötet haben und bei einer Schlachtung dabeigewesen sein.‹

›Wenn ein Mensch mit einem Lebensmittel nicht respektvoll umgeht, dann sei dir sicher, dass er auch mit dir nicht respektvoll umgeht.‹

›Es gibt nur wenige Dinge, die ich gut kann. Und die kann ich nur dann gut, wenn ich mich nicht um die Dinge kümmern muss, die ich nicht machen möchte.‹

›Vor zehn Jahren war man stolz, wenn man flugtechnisch Senator war. Heute möchte ich über die blaue Lufthansa-Karte nicht mehr hinauskommen. Die bekommt man ab dem ersten Flug.‹

›Wenn ich in der Schule Kochen als Fach gehabt hätte, dann wäre ich nicht mit 14 Jahren aus der Schule raus.‹

›Ich hab mit 25 Jahren meine erste Küchenchef-­Stelle gehabt. Mit acht Köchen unter mir, jeder älter als ich. Da muss man sich Respekt verschaffen, bildet man sich ein. Ich wurde zum Choleriker. Komplett bescheuert.‹

›Ich versuche, die Ernährung in der Gesellschaft so gut wie möglich nicht zu beobachten, weil ich wahrscheinlich ein Burnout bekomme, wenn ich darüber nachdenke.‹

›Die Extreme in der Gesellschaft merke ich auf Social Media, wenn ich ein Stück Fleisch poste.‹

›Mut ist das, was der Gesellschaft am meisten fehlt. Mut, eine Meinung zu haben. Mut, es sich selbst gut gehen zu lassen.‹

›Ein erstes Date kann noch so gut laufen, sobald die Rechnung auf den Tisch kommt, merkt man diese Anspannung.‹

›Derjenige, von dem der Spruch »Schuster, bleib bei deinen Leisten« stammt, ist die ärmste Sau überhaupt.‹

›Das Schöne ist nicht ein Sonnenuntergang in Vancouver oder die Kirschblüte in Japan. Durch Manila zu fahren und kleine Kinder am Straßen­rand zu sehen, die mit drei Holzklötzen spielen, das ist schön. Denn das macht einem wieder alles bewusst.‹

›Wichtig für eine Beziehung sind gemeinsame Projekte. Man sollte aber nicht das Kind als ­Projekt sehen.‹

 

 

Roland Trettl, Jahrgang 1971, hat mit 14 Jahren die Schule geschmissen und seine Karriere als Koch in Bozen begonnen. Fast 30 Jahre später verließ er die Spitzengastronomie, um als Praktikant in einer Tischlerei zu schnuppern. Heute kocht er wieder: im deutschen Privat-TV und für seine Familie in Salzburg.